Foto: Copyright Psychiatrie St.Gallen Nord

Auf den Echtbetrieb bei den Psychiatrie-Diensten Süd im April vergangenen Jahres folgte nun am 20. Juni der Echtbetrieb in der Psychiatrie St.Gallen Nord. Beide Unternehmen nutzen nun ORBIS an sämtlichen neun Standorten im Kanton St.Gallen als gemeinsames KIS und lösten damit Systeme diverser Wettbewerber ab. Somit arbeiten rund 540 User in den Psychiatrie-Diensten Süd und 650 User in der Psychiatrie St.Gallen Nord täglich in ORBIS.

Produktiv genutzt werden – neben umfangreichen Schnittstellen – die Medizinische Dokumentation und die Arztbriefschreibung, das Leistungsstellen- und Terminmanagement, die Pflegedokumentation mit Wunddokumentation, Pflegeplanung und Kurvenführung, die Leistungserfassung, der Planungsbogen, der DRG-Workplace, ANQ, Dokumentation von Zwangsmassnahmen, die Labor- und Wertekommunikation sowie die Anbindung an Schiller-EKG.

Die Psychiatrie St.Gallen Nord beschäftigt als selbständige, öffentlich-rechtliche Institution des Kantons St.Gallen, mit Standorten in Wil, Rorschach, St.Gallen und Wattwil, rund 800 Mitarbeitende. Auch bildet sie Psychiater, Psychotherapeuten, Pflegefachpersonen, Therapeuten und weitere Berufsleute aus und arbeitet eng mit zuweisenden Ärzten, Partnerorganisationen und den Psychiatrie-Diensten Süd zusammen.

In den kommenden Wochen erfolgt der Ausbau der Leistungserfassung und die Inbetriebnahme von sog. Cockpits, die auf einen Blick eine Übersicht über den Patienten und wichtige Parameter und Kennzahlen zum Behandlungsverlauf ermöglichen.

Agfa HealthCare wünscht allen Mitarbeitenden und den Standorten Nord und Süd weiterhin viel Erfolg mit ORBIS und bedankt sich für die engagierte Mitarbeit.